Wir sind Kirche zum Tod von Hans Küng

Prof. Hans Küng hat die internationale KirchenVolksBewegung Wir sind Kirche von Anfang an in vielfältiger Weise begleitet und unterstützt. Seine lebenslange Beharrlichkeit in der Erneuerung der römisch-katholischen Kirche sowie sein Einsatz für die Ökumene und den Dialog der Weltreligionen bleiben uns Ermutigung, Inspiration und Ansporn.

Das Foto zeigt Hans Küng am 31. Mai 2003 in Berlin beim 1. Ökumenischen Kirchentag auf der Wir sind Kirche-Veranstaltung "ChristIn-Sein ohne Heiligenschein" beim Einführungsreferat "Warum heute noch Christ sein?"

 

 

"Hans Küng – ein großer innovativer theologischer Denker und Wegbereiter"
Er war einer der geistigen Väter der Initiative Kirche von unten und des KirchenVolksBegehrens 
> Wir sind Kirche-Pressemitteilung 6.4.2021

 

Hans Küng was the Prophet the Vatican feared the most
> We are Church International Press release 9.4.2021

ŸHans Küng è stato il maggiore maestro nella Chiesa del dopo Concilio. We are Church lo ricorda con amicizia e riconoscenza
> noisiamochiesa.org 7.4.2021

„Gespräch am Jakobsbrunnen“-online am 13. April 2021 mit Prof. Dr. Hermann Häring, einem langjährigen Weggefährten von Hans Küng.
> Basistext des "Gesprächs am Jakobsbrunnen" am 13. April 2021    > PPT des "Gesprächs am Jakobsbrunnen" am 13. April 2021

 

Auf dieser Webseite:
V  Hans Küng und die KirchenVolksBewegung Wir sind Kirche  
V  Hans Küng in Wir sind Kirche-Veröffentlichungen  
V  Verschiedene Stimmen zum Tod von Hans Küng   
V  Weiteres Material zu Hans Küng

 

Hans Küng und die KirchenVolksBewegung Wir sind Kirche


1995: Ankündigung des deutschen KirchenVolksBegehrens in Köln

Pressekonferenz zum Start des KirchenVolksBegehrens am 15. September 1995 im Hotel Mondial in Köln

Fototermin vor dem Kölner Dom mit Dieter Grohmann+, Dr. Ferdinand Kerstiens, Prof. Hans Küng+, Christian Weisner, N.N. und Eva-Maria Kiklas sowie Schüler*innen der Gruppe "Produktive Christen" aus Lünen


1996: Verleihung des Herbert Haag-Preises „Für Freiheit in der Kirche“

In anwesenheit von Hans Küng erhielten die Initiatoren des „KirchenVolks­Begehrens“ in Österreich und Deutschland, Dr. Thomas Plankensteiner und Christian Weisner, den Preis der Herbert Haag-Stiftung „Für Freiheit in der Kirche“.
 

2000: Katholikentag Hamburg

Hans Küng war auf Initiative der KirchenVolksBewegung Wir sind Kirche in Hamburg zum allerersten Mal zu zentralen Veranstaltungen auf einem Katholikentag eingeladen worden: "Zeitenwende - Glaubenswende - Kirchenwende" mit Friederike Woldt, der damals neuen Generalsekretärin des Deutschen Evangelischen Kirchentages sowie "Weltethos - Weltfrieden" mit Dr. Angela Merkel, der damals neuen Bundesvorsitzenden der CDU. Der vom ZdK verantwortete Katholikentag lud Hans Küng erstmals 2004 ein.
> Bericht   
> Wir sind Kirche Programm für den Katholikentag Hamburg 31. Mai - 4. Juni 2000 (PDF)
 
2002: Wir sind Kirche-Weihnachtsbrief

„Mir ist es unbegreiflich, dass trotz aller theologischen Gutachten ein gemeinsames Abendmahl sowohl von der katholischen wie der protestantischen Hierarchie blockiert wird“, schreibt Hans Küng im Weihnachtsbrief der KirchenVolksBewegung Wir sind Kirche. „Auch wenn ein katholischer und ein evangelischer Mahlgottes­dienst mit der Einladung zur wechselseitigen eucharistischen Gastfreundschaft nur eine Minimalrealisierung von dem darstellt, was auf dem ersten ökumenischen Kirchentag in Berlin 2003 geschehen sollte, ist es doch ein Lichtblick und ein Schritt in die richtige Richtung, den hoffentlich möglichst viele mitgehen.“
 
2003: Erster Ökumenischer Kirchentag in Berlin

Auf der Wir sind Kirche-Großveranstaltung "ChristIn-Sein ohne Heiligenschein" hielt Hans Küng das Einführungsreferat " Warum heute noch Christ sein?". Anschließend wurden bekannte und weniger bekannte Menschen aus Gesellschaft, Kirche und Politik zu ihrem persönlichen Credo befragt. Es war die einzige Veranstaltung mit Hans Küng und Bischof Jacques Gaillot auf dem Ersten Ökumenischen Kirchentag.

 

2010: Zweiter Ökumenischer Kirchentag in München
 

Beim 2. Ökumenischen Kirchentag in München gab es am 14. Mai 2010 die Wir sind Kirche-Großveranstaltung "Ökumenische Spiritualität – heute schon gelebt“ als spirituellen Dialog zwischen Prof. Dr. Hans Küng und Prof. Dr. Jürgen Moltmann, moderiert von Eva-Maria Kiklas. Da diese von Wir sind Kirche frühzeitig angemeldete Veranstaltung erst sehr spät (als alle großen Hallen vergeben waren) von der Kirchentagsleitung in das Programm aufgenommen wurde, war die nur 1.500 Menschen fassende Messehalle B1 Nord bis auf den letzten Platz belegt. Hunderte konnten den spannenden Dialog nur über Lautsprecher vor der Halle verfolgen. Musikalisch wurde die Veranstaltung von einem Saxophon-Quintett der 8. bis 12. Klasse des Puchheimer Gymnasiums begleitet.
> Heft per Email bestellen
> Download als PDF (130 KB)
Ein Audio-Mitschnitt dieser Wir sind Kirche-Veranstaltung im Programm des 2. ÖKT ist in Vorbereitung. 

 
2009: Hans Küng: "Erinnerungen"

Der zweite Band seiner Erinnerungen „Umstrittene Wahrheit“ (2009) gibt eine historische wie systematische Begründung der Anliegen von Wir sind Kirche, die sich seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil klar abzeichnen und die Küng schon in den 1960er und 1970er Jahren durchgekämpft hat.
 
2012: Rede auf der Konziliaren Versammlung in der Frankfurter Paulskirche

Bei der Eröffnungsveranstaltung am 18. Oktober 2012 der Konziliaren Versammlung „Zeichen der Zeit – Hoffnung und Widerstand“, die die KirchenVolksBewegung Wir sind Kirche wesentlich mitgestaltet und mitgetragen hat, sprachen als Zeitzeugen des Konzils der damalige Konzilsberater Hans Küng "Für eine Kirchenreform von unten" > PDF 9 Seiten  und Bischof Luigi Bettazzi, einer der letzten lebenden Konzilsbischöfe und damals Mitunterzeichner des „Katakombenpakts“.
(auch in: Hans Küng, Sämtliche Werke, Band 6 Kirchenreform Seite 471-482)
 
2016: Hans Küng: Sämtliche Werke Band 6 "Kirchenreform"
Im Band 6 „Sämtliche Werke“ (2016) beschreibt Hans Küng in der Einleitung das „Dauerproblem Kirchenreform“: > Link zum Auszug als PDF (3 Seiten)
 

2020: Zum 25-jährigen Bestehen der KirchenVolksBewegung Wir sind Kirche
„Von Anfang an habe ich die KirchenVolksBewegung in jeder Hinsicht unterstützt. In ihren Forderungen hat sie die Botschaft Jesu Christi hinter sich und sie entspricht zugleich den Erfordernissen der heutigen demokratischen und pluralistischen Gesellschaft. In der Zeit der beiden Restaurationspäpste Wojtyla und Ratzinger bestand wenig Hoffnung, dass ihre Anliegen in der Hierarchie Gehör finden. Mit Papst Franziskus aber scheint eine Wende eingetreten zu sein, die eine Erfüllung mancher ihrer Forderungen leichter macht. In der winterlichen Kirche hat die KirchenVolksBewegung die Glut unter der Asche am Glimmen gehalten. Möge das Feuer der Reform nun endlich die ganze Kirche und auch den Vatikan ergreifen. Also weiterhin, liebe Freundinnen und Freunde: Mut, Kreativität und Ausdauer!“

2. März 2021: Letzter Ostergruß
Handschriftlicher Gruß auf der Wir sind Kirche-Osterkarte:
"Herzlichen Dank und Gruß. Ihr Hans Küng"
 

 

Hans Küng in Wir sind Kirche-Veröffentlichungen

chronologisch

Hans Küng: Grundsätzliche Überlegungen zur römischen Herrschafts- und Unfehlbarkeitsideologie.
In: Wir sind Kirche-Dokumentation Werner Böckenförde „Kirchenrechtliche Anmerkungen zur gegenwärtigen Lage in der römisch-katholischen Kirche“ in der Dezember-Ausgabe 1998 der Zeitschrift IMPRIMATUR
 

"Zeitenwende - Glaubenswende - Kirchenwende"
Hans Küng und Friederike Woldt (Friederike von Kirchbach) im Gespräch auf dem Katholikentag in Hamburg (2000)
> Download als PDF (123 KB)

„Das Konzil - die Chance für die Kirche“
Karl Rahner, Hans Küng, Andreas Chalapur SM (Reprint von 1965/66), 2009, 32 Seiten
> Heft per Email bestellen
> Download als PDF (103 KB)

„Ökumenische Spiritualität – heute schon gelebt“
Prof. Hans Küng und Prof. Jürgen Moltmann beim 2. Ökumenischen Kirchentag 2010 in München, 32 Seiten
> Heft per Email bestellen
> Download als PDF (130 KB)
(auch in: Hans Küng, Sämtliche Werke, Band 6 Kirchenreform Seite 279-304)

 

15 Jahre Wir sind Kirche
Worte der Ermutigung von Hans Küng, Bischof Gaillot u.a. + Chronik 1995-2010, 40 Seiten
> Download als PDF (143 KB)

 

 

Verschiedene Stimmen zum Tod von Hans Küng

chronologisch

> Info Stiftung Weltethos

> Info Universität Tübingen   

Wolfgang Gramer bei der Trauerfeier für Hans Küng am 16. April 2021
> PDF (6 Seiten)

Stiftung Weltethos: Theologe Prof. Dr. Hans Küng verstorben
> weltethos.org/aktuelles/#wir-trauern-um-hans-kueng

Herbert-Haag-Stiftung: Theologe Prof. Dr. Hans Küng verstorben
> herberthaag-stiftung.ch

Todesanzeige von Herbert-Haag-Stiftung und Stiftung Weltethos
> PDF

* Zum Tod von Hans Küng (1928 — 2021) «Ein Liebhaber der Kirche» Biografie / Nachrufe / Blick in die Medien
> kath.ch/hans-kueng

Erwin Koller zum Tod von Hans Küng: Er war ein kritischer Theologe und universaler Denker
> kath.ch 6.4.2021

Hans Küng ist tot: Von einem Theologen der katholischen Kirche wurde er zu einem Theologen der Welt – obwohl seine Mission scheiterte
> nzz.ch 6.4.2021

Ein Leben im Dienste des Weltfriedens: Hans Küng ist gestorben
> srf.ch 6.4.2021

Kirchenkritiker Hans Küng in Tübingen verstorben
> swr.de 6.4.2021

* Bischof Bätzing zum Tod von Prof. Dr. Hans Küng: „Ein anerkannter und streitbarer Forscher“
> dbk.de 6.4.2021

Falleció el teólogo Hans Küng
> kairosnews.info 6.4.2021

* Hermann Häring: Zum Tod eines großen Theologen
> hjhaering.de 6.4.2021

Theologe Hans Küng gestorben
> katholisch.de 6.4.2021

Daniel Deckers: Ein populärer Kirchenkritiker
> faz.net 6.4.2021
FALSCH: "1957 hatte Küng als junger Absolvent des Collegium Germanicum et Hungaricum in Rom mit einer Dissertation über die Rechtfertigungslehre des evangelischen Theologen Karl Barth Aufsehen erregt…"
RICHTIG: Seit 1948 studierte Hans Küng an der Jesuiten-Universität in Rom, promoviert wurde er mit seiner Dissertation über den evangelischen Theologen Karl Barth am Institut Catholique 1957 in Paris. Eine Glanzleistung in französischer Sprache.

* Trauer um den streitbaren Theologen Hans Küng
> evangelisch.de 6.4.2021

* Schutzheiliger der Ökumene
> epd 6.4.2021

"Hans Küng ging es um Reformen, nicht um Reförmchen"
> www.oekt.de 7.4.2021

Erwin Koller: Suchbewegungen eines zeitkritischen Theologen
> journal21.ch 7.4.2021

Karl Kuschel: Verzweiflung über die verschleuderte Glaubwürdigkeit der Kirche: Zum Tod von Hans Küng (Audio 7 Minuten)
> swr.de 7.4.2021

* Bischof Overbeck zum Tod von Theologe Hans Küng
> bistum-essen.de 7.4.2021

Die Orthodoxe und die Allgemeine Rabbinerkonferenz würdigen das Wirken des Theologen Hans Küng: »Streitbarer Mahner«
> juedische-allgemeine.de 7.4.2021

Die Orthodoxe und die Allgemeine Rabbinerkonferenz würdigen das Wirken des Theologen Hans Küng
»Streitbarer Mahner«

Christian Geyer: Der Entschärfer der Weltreligionen
> faz.net 7.4.2021

Team und Gremien des 3. Ökumenischen Kirchentages (ÖKT): "Hans Küng ging es um Reformen, nicht um Reförmchen"
> oekt.de 7.4.2021

Matthias Drobinski: Die Gedanken sind frei
> sueddeutsche.de 7.4.2021

Stefan Kornelius: Der Politische
> sueddeutsche.de 7.4.2021

Kardinal Kasper: Küng hat sich mit Rom ausgesöhnt
> katholisch.de 7.4.2021

„Er liebte die Kirche und wollte sie verändern“ – ZdK trauert um Hans Küng
> zdk.de 7.4.2021

Michael Karger: Hans Küng: Der Gegenpapst
> die-tagespost.de 7.4.2021

Evelyn Finger: Er kannte keine Angst vor der Zukunft
> zeit.de 8. April 2021

Norbert Arntz / ITP: Con-Memoratio – Hans Küng zu Ehren
> itpol.de

* Alfred Gassner: Heraus aus dem Kirchengrab. Theologischer, pastoraler und administrativer Widerstand als Friedenseinsatz gegen die Diktatur des Absolutismus. Versuch einer Würdigung von Prof. Hans Küng als Kirchenrebellen
> 8.4.2021 PDF (3 Seiten)

Günther Doliwa (Wir sind Kirche-Bundesteam): Hans Küng - Grenzgänger der Theologie wider Willen (21.1.2018)
> doliwa-online.de

Günther Doliwa (Wir sind Kirche-Bundesteam): Unverwechselbar - Gedicht 2012
> doliwa-online.de

Abt Urban Federer: Hans Küng war milder als sein Image in der Öffentlichkeit
> kath.ch 7.4.2021

Odilo Noti zum Tod Hans Küngs: Projekt Weltethos fortführen und weiterentwickeln
> kath.ch 7.4.2021

* Päpstliche Akademie gedenkt Küng: Große Theologenfigur
> vaticannews.va 7.4.2021

Perry Schmidt-Leukel über den verstorbenen Schweizer Theologen Hans Küng: „Eine Datenbank für die Zukunft“
> uni-muenster.de/Religion-und-Politik/en/aktuelles/2021/Zum_Tod_Hans_Kuengs.html 
Perry Schmidt-Leukel on the late Swiss theologian Hans Küng: “A database for the future”
auf Webseite oben rechts Button zum Umschalten auf Englisch

* Schlensog nennt Kasper-Einschätzung zu Küng "schlicht unwahr"
> katholisch.de 9.4.2021

Kardinal Kasper präzisiert Aussagen zu Hans Küng
> katholisch.de 11.4.2021

* Jörg Vins: Lebenslänglich Reformator (Audio 24 Minuten)
> swr.de 11.4.2021

* Ute-Beatrix Giebel: "Zum Tod von Hans Küng - Provokateur und Friedensstifter" (45-minütige Dokumentation)
> swr.de 14.4.2021

Theologe Häring nennt Bätzing-Äusserung zu Küng erstaunlich
> kath.ch 14.4.2021

«Kardinal Kasper hat sich nicht gemeldet» – Ministerpräsident Kretschmann spricht an Küngs Trauerfeier
> kath.ch 14.4.2021

Norbert Scholl: Keine Rehabilitierung für Küng
> Leserbrief FAZ 16.4.2021

Wie versöhnt mit seiner Kirche verstarb der Theologe Hans Küng?
> herder.de/hk/hefte/archiv/2021/5-2021

 

 

Weiteres Material zu Hans Küng

Anthony Padovano interviews Hans Küng: "What went wrong for the Catholic Church?"
> Padovano-Kung Interview 01 (8:30 min)     
> Padovano-Kung Interview 02   
> Padovano-Kung Interview 03   
> Padovano-Kung Interview 04

mehr: http://www.catholica.com.au/forum/index.php?id=85709

Zuletzt geändert am 13­.05.2021